DFO e.V. - Forschung, Wissenschaft und Technik für industrielle Lackiertechnik in Deutschland
Interner Bereich
Benutzer
Passwort
 
Serviceportal
Benutzer:
Passwort:
 
  Ansprechpartner:
Herr Timmermann
Kontakt:
timmermann@dfo-online.de
Telefon:
+49 (0)2131-40811-22
Telefax:
+49 (0)2131-40811-11

Projekte



2100-013-01 - Aufklärung der rheologischen Eigenschaften von Pulverlacken in Abhängigkeit von der chemischen Struktur der Filmbildner und der Morphologie der Pulverpartikeln zur Verbesserung des optis zurück


Projektdauer:
01.11.1993 - 30.04.1996

Förung durch:
BMBF

Aktueller Stand::
Abgeschlossen

Durch die Aufklärung und Beschreibung des rheologischen Verhaltens
von Pulverlacken während der Filmbildungsphase sollen die Möglichkeiten
einer gezielten Beeinflussung der Fließeigenschaften geschaffen werden.
Ziel dieses Projekts ist es, mit Hilfe dieser Erkenntnisse, unter
Verringerung der Schichtdicke, die optischen Eigenschaften von
Pulverlacken, wie Verlauf (Oberflächenglätte) und Glanz, dem derzeitigen
Leistungsvermögen konventioneller, lösemittelhaltiger Systeme bzw. den
Wasserlacken anzugleichen. Diese Optimierung darf aber keinesfalls die
chemisch-physikalischen Eigenschaften (z.B. chemische Resistenz,
Wetterbeständigkeit) beeinträchtigen. Damit soll fur die genannten
Systeme auch in Bereichen, die ein besonderes Anforderungsprofil an die
optischen Eigenschaften der Beschichtungsstoffe stellen,
mit den Pulverlacken eine ernsthafte Alternative geschaffen werden. Es
gilt also das Potential der Pulverlacke auszuschöpfen und die
Anwendungsbereiche zu erweitern.

Das Projekt läßt sich dabei in drei Teilgebiete einordnen, mit
dem oben angegebenen Zielen: Es handelt sich zum einen um das Gebiet der
Filmbildung. Durch die Kenntnis der rheologischen Eigenschaften von
Pulverlacken soll der Verlaufsprozess während des Aushärtungsprozesses
verbessert, bzw. gezielt beeinflußt werden. Mit Hilfe eines geeigneten
Filmbildemqdells wird dabei der Viskositätsverlauf beschrieben und somit
Prognosen bezüglich des Verlaufes möglich. Hierzu müssen bekannte
Filmbildemodelle überprüft und anhand dieser Ergebnisse gebenenfalls ein
neues Modell erstellt werden. Zur schnellen Aufbereitung der Meßdaten,
zur Berechnung der Verlaufskennzahl sowie zur Simulation des
Viskositätsverlaufes muss ein Rechnerprogramm erstellt werden. Weiterhin
soll eine Korrelation zwischen den berechneten Verlaufskennzahlen und
dem tatsächlichen Verlauf (optische und mechanische Abtastverfahren)
gefunden werden. Im zweiten Teilgebiet werden reaktive Verdünner auf
Basis von Uretdionen synthetisiert. Diese werden in Pulverlacksysteme
eingearbeitet, und sollen dort während des Aushärtungsprozesses die
Viskosität herabsetzen. Bei fortschreitender Aushärtung reagieren sie
dann mit den Harzkomponenten und verbleiben somit als fester Bestandteil
in der Beschichtung. Die mechanisch-technologischen Eigenschaften
dürfen dabei nicht nachteilig beeinflußt werden. Das dritte Teilgebiet
beschäftigt sich mit der Herstellung von Pulverlacken mit Hilfe der
Ultraschallstehwellenzerstäubungstechnik. Hierdurch könnte der aus
energetischer Sicht ungünstige konventionelle Mahlprozeß ersetzt werden.
Da das Prinzip dieser Technik in Hinblick auf die Polymerzerstäubung
noch weitgehend ungeklärt ist, werden im Rahmen dieses Projektes
Grundsatzuntersuchungen durchgefuhrt und somit die Zusammenhänge
zwischen den Stoff- und Verfahrensparametern bezüglich der
Zerstäubungsergebnisse erforscht.

Abschlussbericht: Bestnr.: 2100-013-01 Preis: 139,60€





Projekte, Tagungen und Lehrgänge