DFO e.V. - Forschung, Wissenschaft und Technik für industrielle Lackiertechnik in Deutschland
Interner Bereich
Benutzer
Passwort
 
Serviceportal
Benutzer:
Passwort:
 
  Ansprechpartner:
Herr Timmermann
Kontakt:
timmermann@dfo-online.de
Telefon:
+49 (0)2131-40811-22
Telefax:
+49 (0)2131-40811-11

Projekte



2100-018-11-2 - Einfluss von Additiven und Pigmenten auf die Grenzflächenphänomene bei der Pulverlackbeschichtung zurück


Projektdauer:
01.10.1996 - 31.07.1999

Förung durch:
BMBF

Aktueller Stand::
Abgeschlossen

Die im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes angestrebte Erweiterung des
Anwendungsbereichs der umweltfreundlichen Pulverlacktechnologie setzt
ein tiefgreifendes Verständnis der zugrundeliegenden
Grenzflächenphänomene voraus. Sie beeinflussen maßgeblich die optische
Erscheinung und die Haftfestigkeit der endgültigen Beschichtung.
Systematisch untersucht wurde die Wirkung von Verlaufsadditiven in
Abhängigkeit von Molekülstruktur, Konzentration und Temperatur, sowie
die Oberflächeneigenschaften von typischen Farbpigmenten.

Pulverlacke sind sehr komplexe Systeme. Systematische Studien
sind aufgrund der vielfältigen Wechselwirkungen zwischen den
Einzelkomponenten (Bindemittel, Härter, Additive, Pigmente und
Füllstoffe) nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht direkt möglich.
In dem Teilprojekt wurden daher zunächst grundsätzliche Untersuchungen
an vereinfachten Additiv- bzw. Pigment-Bindemittel-Systemen
durchgeführt.
Die Grenzflächenaktivität der Additive wurde mittels AFM-Phase Imaging
und Messung der Schmelzeoberflächenspannung in einem anwendungsnahen
Temperaturbereich nachgewiesen. Dazu wurde eine am IPF in Zusammenarbeit
mit der University of Toronto (Kanada) entwickelte Methode verwendet,
die auf der Profilanalyse liegender Tropfen basiert. Benetzung und
Zetapotential wurden herangezogen, um die Oberflächeneigenschaften der
Pigmente zu charakterisieren. In einem zweiten Schritt wurden dann in
enger Kooperation mit einem Additivhersteller (BYK-Chemie) über
anwendungstechnische Tests die Ergebnisse aus dem Additivbereich in die
industrielle Praxis übertragen. Weiterhin wurden durch das IKS Dresden
praxisrelevante Haftfestigkeituntersuchungen durchgeführt.

Abschlussbericht: Bestnr.: 2100-018-11-2 Preis: 105,40€





Projekte, Tagungen und Lehrgänge