DFO e.V. - Forschung, Wissenschaft und Technik für industrielle Lackiertechnik in Deutschland
Interner Bereich
Benutzer
Passwort
 
Serviceportal
Benutzer:
Passwort:
 
  Ansprechpartner:
Herr Timmermann
Kontakt:
timmermann@dfo-online.de
Telefon:
+49 (0)2131-40811-22
Telefax:
+49 (0)2131-40811-11

Projekte



2200-079 - Verfahren zur Herstellung definierter Magnesiumoberflächen zurück


Projektdauer:
01.06.2009 - 30.11.2011

Förung durch:
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Aktueller Stand::
Abgeschlossen

Magnesium und seine Legierungen sind vor allem wegen der im
Vergleich zum Leichtmetall Aluminium weiteren Möglichkeit der
Gewichtseinsparung als Konstruktionswerkstoff interessant. Hemmnis für den
Einsatz, insbesondere in der Außenanwendung ist, dass Magnesium aufgrund seines
sehr unedlen Charakters stark korrosionsanfällig ist; sowohl gegenüber
Eigenkorrosion als auch - bei Kontakt zu anderen Metallen - gegen
Kontaktkorrosion (Bimetallkorrosion).

Seit 2001 wurden eine Reihe innovativer
Werkstoffentwicklungen initiiert, bei denen der Entwicklung des Leichtmetalls
Magnesium für die Automobilindustrie in Form von Schmiede, Strangpress- und
Blechmaterial eine besondere Bedeutung zukam. Derzeit befindet sich die gesamte
Prozesskette zur werkstoffgerechten Herstellung, Verarbeitung, Anwendung und
Wiederverwertung von Magnesiumprodukten im Blickfeld von Forschungsarbeiten. Um
Magnesiumblech auch im Außenbereich einsetzen zu können, müssen folglich vor
allem Lösungen zur Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit gefunden werden.
Möglichkeiten sind neben der Legierungstechnik insbesondere die
Oberflächenmodifizierung.

Herstellungsbedingt treten bei Mg-Legierungen, sowohl bei
Blechmaterial als auch bei Guss, unterschiedliche, nicht reproduzierbare
Oberflächenzustände auf. Diese sind durch signifikante Unterschiede in der
Zusammensetzung des Grundmaterials und der oberflächennahen Bereiche
gekennzeichnet. Unterschiedliche Oberflächenzustände induzieren
unterschiedliches Korrosionsverhalten, sowohl des unbeschichteten als auch des
beschichteten Magnesiums und führen bei der industriellen Anwendung von
Magnesium zu Unsicherheiten und Risiken, die einem verstärkten Einsatz
entgegenstehen.





Projekte, Tagungen und Lehrgänge